Periode


Periode

* * *

Pe|ri|o|de [pe'ri̯o:də], die; -, -n:
1. Teil eines zeitlich in sich gegliederten Geschehens, das für sich eine Einheit bildet:
eine historische Periode; eine Periode rastlosen Schaffens in seinem Leben.
Syn.: Abschnitt, Ära (geh.), Epoche, Etappe, Phase, Zeit, Zeitraum.
Zus.: Heizperiode, Hitzeperiode, Kälteperiode, Schönwetterperiode, Wachstumsperiode.
2. Menstruation:
sie hat ihre Periode.
Syn.: Blutung, Regel, Tage <Plural> (ugs. verhüllend).

* * *

Pe|ri|o|de 〈f. 19
2. 〈Phys.〉 Zeit, die vergeht, bis eine Schwingung wieder ihren Ausgangspunkt erreicht hat, Schwingungszeit
3. 〈Astron.〉 Umlaufzeit (eines Sterns)
4. 〈Geol.〉 Zeitabschnitt einer Formation der Erdgeschichte
5. 〈Med.〉 = Menstruation
6. 〈Gramm.〉 = Großsatz
7. 〈Mus.〉 musikal. Satz aus 8 od. 16 Takten in zwei Teilen mit zwei gleichen Takten (meist jeweils der erste)
[<grch. periodos „abgerundet gebauter Satz“; zu peri „(rings)um, um ... herum“ + hodosWeg; Mittel u. Weg“]

* * *

Pe|ri|o|de [lat. periodus = Satzgefüge (griech. períodos = Herumgehen, Umlauf, Kreislauf, regelmäßige Wiederkehr], die; -, -n: in der Chemie Bez. für eine der 7 waagerechten Zeilen des Periodensystems.

* * *

Pe|ri|o|de , die; -, -n [lat. periodus = Gliedersatz < griech. peri̓odos = das Herumgehen; Umlauf; Wiederkehr, zu: peri̓ = um – herum u. hodós = Gang, Weg]:
1. (bildungsspr.) Zeitabschnitt, der durch bestimmte Ereignisse, Entwicklungen geprägt ist:
eine neue P. beginnt.
2.
a) (Math.) sich unendlich oft wiederholende Ziffer od. Zifferngruppe bei einer Dezimalzahl (z. B. 1,171717… = 1,1̅7̅);
b) (Chemie) Gesamtheit der Elemente, die in einer waagerechten Rubrik im Periodensystem der chemischen Elemente aufgeführt sind.
3.
a) (Physik) zeitliche Abfolge einer Schwingung; Schwingungsdauer;
b) (Astron.) Zeitraum, der zwischen zwei gleichen Erscheinungen eines sich wiederholenden Vorgangs liegt.
4.
a) (Geol.) Formation (4);
b) (Meteorol.) bestimmter, sich [regelmäßig] wiederholender, längerer Zeitabschnitt mit gleichbleibender Witterung.
5. Menstruation; Regel (2):
sie hat ihre P.
6. (Sprachwiss., Rhet.) kunstvoll gegliedertes Satzgefüge.
7.
a) (Musik) in sich geschlossene, meist aus acht Takten bestehende musikalische Grundform, die in zwei miteinander korrespondierende Teile gegliedert ist;
b) (Verslehre) aus zwei od. mehreren Kola bestehende Einheit.

* * *

I
Periode
 
[lateinisch periodus »Gliedersatz«, von griechisch períodos »das Herumgehen«, »Umlauf«, »Wiederkehr«] die, -/-n,  
 1) allgemein: 1) Zeitabschnitt, der durch bestimmte Ereignisse, Entwicklungen geprägt ist; 2) regelmäßig wiederkehrende Abfolge.
 
 2) antike Metrik und Rhetorik: 1) Verbindung von zwei oder mehr Kola (Kolon) zu einer in sich geschlossenen Einheit; 2) meist mehrfach zusammengesetzter, kunstvoll gebauter längerer Satz (oder entsprechendes Satzgefüge).
 
 3) Chemie: Periodensystem der chemischen Elemente.
 
 4) Chronologie: Zyklus, der einen längeren Zeitraum umfasst, z. B. die Sothisperiode (Periodisierung)
 
 5) Geologie: der zeitliche Abschnitt der Erdgeschichte, der jeweils dem stratigraphischen Bereich eines geologischen Systems entspricht.
 
 6) Geschichtswissenschaft: allgemeine Bezeichnung für einen längeren Zeitabschnitt. (Periodisierung)
 
 7) Mathematik: 1) eine regelmäßig wiederkehrende Ziffernfolge, auf die die Dezimalbruchentwicklung einer rationalen Zahl endet; z. B. hat die Dezimalzahl 0,673 673 673. .. die Periode 673 (Dezimalbruch); 2) periodische Funktionen.
 
 8) Meteorologie: fester Beobachtungszeitraum (z. B. Normalperiode), auch Zeitspanne mit mehr oder weniger einheitlichem Witterungscharakter sowie Rhythmus im Klimaablauf.
 
 9) Musik: ein in sich geschlossener, meist achttaktiger Abschnitt, der in einen Vorder- und einen oft ähnlich gebauten Nachsatz gegliedert ist; zwei Takte bilden eine Phrase, zwei Phrasen einen Halbsatz, zwei Halbsätze eine Periode. Auch dreigliedrige Perioden und Doppelperioden kommen vor. In der Instrumentalmusik war die achttaktige Periode bereits lange Zeit in Tänzen und liedartigen Stücken eine Norm, bevor sie sich mit den Anfängen der Wiener Klassik zu einem grundlegenden rhythmisch-melodischen Formungsprinzip aller Instrumentalgattungen entwickelte.
 
 10) Physik und Technik: Periodendauer.
 
 11) Physiologie: die Menstruation.
 
II
Periode,
 
umgangssprachlich für Monatsblutung.
 
III
Periode,
 
im weiteren Sinne die Zeit, nach der sich ein regelmäßig wiederkehrender Vorgang wiederholt; im engeren Sinne die Dauer einer Schwingung. Die Dauer einer Periode ist der Kehrwert der Frequenz einer Schwingung.

* * *

Pe|ri|o|de, die; -, -n [lat. periodus = Gliedersatz < griech. períodos = das Herumgehen; Umlauf; Wiederkehr, zu: perí= um - herum u. hodós = Gang, Weg]: 1. (bildungsspr.) Zeitabschnitt, der durch bestimmte Ereignisse, Entwicklungen geprägt ist: eine neue, produktive P. beginnt; die produktive P. währte nur kurz; die P. der Weimarer Republik, nach 1945; eine P. tiefster Resignation; Abermals bestätigen diese Untersuchungen, dass die Jahre um die Vierzig eine P. außergewöhnlicher Unruhe sind (Schreiber, Krise 145); etw. geschieht in einer P. großer sozialer Veränderungen. 2. a) (Math.) sich unendlich oft wiederholende Zahl od. Zifferngruppe bei einer Dezimalzahl (z. B. 1,171717... = 1,17; b) (Chemie) Gesamtheit der Elemente, die in einer waagrechten Rubrik im Periodensystem der chemischen Elemente aufgeführt sind. 3. a) (Physik) zeitliche Abfolge einer Schwingung; Schwingungsdauer; b) (Astron.) Zeitraum, der zwischen zwei gleichen Erscheinungen eines sich wiederholenden Vorgangs liegt (Umlaufzeit eines Planeten). 4. a) (Geol.) Formation (4): die paläozoische P.; b) (Met.) bestimmter, sich [regelmäßig] wiederholender, längerer Zeitabschnitt mit gleich bleibender Witterung: die -n der Hitze. 5. Menstruation; ↑Regel (2): die P. bleibt aus; sie hat, bekommt ihre P.; Auf irgendeine mystische Weise konnte sie während ihrer P. zeitweilig das Bluten einstellen (Singer [Übers.], Feinde 46). 6. (Sprachw., Rhet.) kunstvoll gegliedertes Satzgefüge: ∙ *-n drehen (kunstvolle Sätze bilden): Es ließe von Depositionen sich und Zinsen zuletzt auch eine Rede ausarbeiten: Wer wollte solche -n drehen (Kleist, Krug 1). 7. a) (Musik) in sich geschlossene, meist aus acht Takten bestehende musikalische Grundform, die in zwei miteinander korrespondierende Teile gegliedert ist; b) (Verslehre) aus zwei od. mehreren Kola (1) bestehende Einheit.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • période — [ perjɔd ] n. f. et m. • 1422; peryode 1369; lat. periodus, du gr. periodos « circuit » I ♦ N. f. 1 ♦ Espace de temps plus ou moins long. ⇒ durée. Une période d un an. « Une longue période de sécheresse et de chaleur » (Maurois). Être dans une… …   Encyclopédie Universelle

  • periode — PERIODE. s. f. Revolution. Il se dit proprement du cours que fait un astre pour revenir au mesme point dont il estoit parti. La periode solaire. la periode lunaire. le soleil fait sa periode en trois cens soixante cinq jours, & prés de six heures …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Periode — Période Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Periode — Periode, adj.: periodisch, (von griechisch περίοδος períodos „das Herumgehen“) bezieht sich auf: meist gleiche Zeitintervalle oder deren Dauer zwischen wiederkehrenden gleichartigen, ähnlichen oder vergleichbaren Ereignissen oder Prozessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Periode — Sf Abschnitt, sich zyklisch Wiederholendes erw. fach. (15. Jh., Form 17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. periodus Gliedersatz , dieses aus gr. períodos, eigentlich Umgehen, Herumgehen, Umlauf , zu gr. hodós Weg, Gang und gr. peri . Zunächst… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Periode — (v. gr. Periŏdos), 1) ein Zeitabschnitt von bestimmter Länge; 2) die Dauer einer gleichförmigen Bewegung od. sonst eines Vorganges in der Zeit, bei Wiederkehr der Bewegung, von Anheben derselben bis zu deren Ende, od. auch nach einem bestimmten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Periōde — (griech., »Umlauf, Kreislauf«), in der Astronomie soviel wie Umlaufszeit; sodann der Kreislauf der Zeit, daher überhaupt ein Zeitraum. – In der Mathematik nennt man periodisch eine Funktion, wenn es eine konstante Zahl ω gibt, die so beschaffen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Periode — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Zeit • Zeitraum • Abschnitt • Ära Bsp.: • Die Reformation ist eine wichtige Periode der Geschichte. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Periode — Periōde (grch.), Umlauf (eines Gestirns), Kreislauf; die regelmäßige Wiederkehr von etwas in bestimmter Zeit; in der mathem. Chronologie s.v.w. Zyklus (s.d.), auch Zusammenfassung von zwei oder mehrern Zyklen zur Ausgleichung verschiedener… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Periode — Periode, griech. deutsch, Umlauf, durch astronom. Beobachtung bestimmter Zeitabschnitt. Aus dem Alterthum kennen wir die Chaldäische P. zu 223 synodischen Monaten, nach deren Verlauf die Mondsfinsternisse in der gleichen Ordnung wiederkehren; die …   Herders Conversations-Lexikon

  • Periode — »Kreislauf; ‹Zeit›abschnitt; regelmäßig Wiederkehrendes; Monatsblutung«: Das seit dem 16. Jh. zuerst als grammatischer Terminus mit der Bedeutung »(mehrfach zusammengesetzter, kunstvoll gebauter) Gliedersatz« bezeugte Fremdwort ist eine gelehrte… …   Das Herkunftswörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.